Beratung und Hilfe

Druchblick im Dschungel der Hilfsangebote

Ansprechpartner nach der Hilfe

Wünsche beim Übergang aus der Jugendhilfe

Nachgehende Hilfen

Neue Schritte bringen neue Herausforderungen! Auch nach dem Hilfeende können in deinem Leben Fragen oder Probleme auftauchen, die du nicht ganz allein lösen kannst. Das geht auch Anderen so – gute Freunde, Eltern, (ehemalige) Pflegeeltern oder Betreuer*innen können da eine große Hilfe sein. Es gibt in Deutschland ein breites Angebot an Beratungs- und Unterstützungsleistungen. Wir haben zu wichtigen Themen Infos und Internetseiten zusammengestellt, die hilfreich für dich sein können.

Das deutsche Sozialsystem umfasst viele unterschiedliche finanzielle Leistungen, Hilfs- und Beratungsangebote. Manchmal ist es nicht leicht zu verstehen, welche Ansprüche ihr habt und wo ihr welche Hilfe bekommen könnt. In Behörden ist die besondere Situation von Care Leavern zudem kaum bekannt. Vor allem in Krisen oder akuten Notlagen brauchst du eine Person oder Anlaufstelle, die dich dabei unterstützt, deinen Weg durch die verschiedenen Angebote und Leistungen zu finden.

Weitere Infos findest du im Internet findest du unter:
Dem Suchbegriff »Sozialberatung« und dein Wohnort (Stadt)
www.caritas.de

Lots*innen im Hilfesystem

Lots*innen können z. B. deine ehemalige Pflegeeltern oder Betreuer*innen, vielleicht auch deine leiblichen Eltern sein. Scheu’ dich nicht, ihnen deine Unsicherheit oder deinen Wunsch nach Unterstützung mitzuteilen. Ihr könnt euch auch an das Jugendamt wenden. Darauf habt ihr einen Anspruch! (→ Erwachsen werden in der Wohngruppe/ Pflegefamilie) Selbst wenn das Jugendamt nicht selbst für dich tätig werden kann, solltest du dort Infos zu anderen Angeboten in deiner Nähe bekommen. In manchen Städten gibt es Beratungsstellen für junge Erwachsene, zu denen man mit allen Fragen kommen kann. Erkundige dich – am besten schon vor dem Hilfeende –, ob es bei dir vor Ort so eine Stelle gibt.

Deine Rechte einfordern: Ombudsstellen

Du hast das Gefühl in der Jugendhilfe nicht zu deinem Recht zu kommen? Es gibt Probleme bei der Gewährung von Leistungen – z. B. bei einer Hilfe über das 18. Lebensjahr hinaus? Dann kann eine Ombudsstelle für dich hilfreich sein. Das ist eine Beschwerdestelle, die dich persönlich unterstützt. Es gibt in den meisten Bundesländern Ombudsstellen oder Ombudsprojekte, sodass du hoffentlich auch in deiner Region einen Ansprechpartner findest.

Eine Übersicht findest du hier:
www.ombudschaft-jugendhilfe.de


»Ich glaube, wenn ich hier wegkomme, habe ich wieder Angst, dass ich zurückfallen würde, vor den Stand, den ich vorher hatte, also wohnungslos, nicht zur Schule gehen, keine Arbeit, ja und das habe ich alles durch den Verein hier erreicht.«
Care Leaver, 22 Jahre

Erstanlaufstellen für Jugendliche/ junge Erwachsene

Es gibt Beratungsstellen für Jugendliche und junge Erwachsene, an die du dich in Problemsituationen, aber auch wenn du allgemeinere Fragen hast wenden kannst und die dich auch im Behördendschungel unterstützen können.

Online-Beratungen findest du hier:
www.caritas.de
jugend.bke-beratung.de

Beratungsstellen in deiner Nähe findest du hier:
www.dajeb.de

Darüber hinaus sind auch die Jugendpfleger*innen immer Ansprechpartner*innen, wenn du Unterstützung suchst.
Gib dazu einfach »Jugendpflege« und deinen Wohnort in die Suchmaschine ein.

Krisen

Die neue Lebenssituation in eigener Verantwortung kann bei allen Freiheiten auch belastend sein. Wenn du dich überfordert fühlst, kannst du Vertrauenspersonen, Pflegeeltern oder ehemaligen Betreuer*innen ansprechen. Vielleicht willst du das aber aus bestimmten Gründen nicht.

Es gibt Online-Beratungsangebote extra für junge Menschen:
www.caritas.de
www.nummergegenkummer.de
www.u25-deutschland.de
online.telefonseelsorge.de
www.mutes.de

Telefonberatung:
Nummer gegen Kummer: Jugendtelefon 116111, E-Mail-Beratung Telefonseelsorge: 0800 111 0 111 (ev) oder 0800 111 0 222 (rk)
Muslimisches SeelsorgeTelefon: 030/443 509 821

Wenn du in eine tiefe Krise gerätst, kannst du den sozialpsychiatrischen Dienst (SPD) in deiner Nähe einschalten. Dort erhältst du kostenlose Beratung.
Weitere Hilfen können vom SPD vermittelt werden:
www.neuhland.net

(Drohende) Wohnungslosigkeit

Kannst du deine Wohnung nicht halten oder lebst vielleicht schon auf der Straße? Es gibt viele Gründe dafür: Schulden, Verlust der Ausbildung oder Sucht. Wenn du frühzeitig Hilfe suchst, kannst du den Verlust deiner Wohnung vielleicht noch aufhalten. Danach ist es meistens viel schwieriger eine neue Wohnung zu finden. Wenn Freunde dir erst einmal Unterschlupf gewähren, ist das meistens keine Dauerlösung. Bis 21 kann dir das Jugendamt helfen, wenn du dort anfragst. Es gibt auch spezielle Unterkunftsmöglichkeiten für Mädchen und junge Frauen. Vielleicht ist auch eine Rückkehr in die Jugendhilfe für dich denkbar (→ Dein Recht auf Hilfe).

Wenn der Verlust der Wohnung droht, weil du deine Miete nicht bezahlen kannst oder Strom abgeschaltet werden soll, weil du Rechnungen nicht bezahlt hast, kannst du vielleicht Darlehen zum Ausgleich von Miet- und Energieschulden bekommen. Für Harz IV Empfänger ist das Jobcenter zuständig (§ 22 Abs. 8 S. 1 SGB II), sonst das Sozialamt. Nach § 36 Abs. 1 SGB XII können Miet- und Energieschulden in »besonderen Härtefällen«  auch für Nicht-Leistungsbezieher, also auch Auszubildende, übernommen werden. Drohende Energie- oder Obdachlosigkeit ist ein solcher besonderer Härtefall!

Brauchst du erst einmal einen Schlafplatz, gibt es Notunterkünfte: Wende dich an das Sozialamt oder Wohnungsamt. Es gibt in vielen Städten auch Angebote für junge Wohnungslose, z. B. Anlauf- und Beratungsstellen und betreutes Wohnen. Falls du nicht mehr in die Jugendhilfe möchtest, ist das eine alternative Hilfe.

Wenn du bereits obdachlos bist oder der Verlust deiner Wohnung droht, findest du hier Anlaufstellen und Beratung vor Ort:
www.woundwie.de
www.mokli-help.de

Online Beratung erhältst du unter:
www.caritas.de

Schulden

Haben sich bereits Schulden angesammelt, z. B. durch Handyverträge, brauchst du nicht den Kopf in den Sand stecken. Besser ist es schnell zu reagieren und sich Hilfe zu holen. Durch Mahngebühren können sonst aus kleinen Schuldenbeträgen schnell große Forderungen werden. Durch Mietrückstände kannst du deine Wohnung verlieren.

Online-Beratung für junge Menschen:
www.caritas.de

Beratungsstellen in der Nähe finden:
www.forum-schuldnerberatung.de

Drogen/ Sucht

Jedes Wochenende trinken, zur Entspannung kiffen, ständig vor dem Computer? Suchtgefährdet oder nicht – keine leichte Frage!

Hier findest du Hilfe und eine Beratung:
www.kmdd.de
www.sucht-und-drogen-hotline.de

Online-Beratung:
www.caritas.de

Beratungsstellen in der Nähe finden:
www.kmdd.de

Straffälligkeit

Du bist mit dem Gesetz in Konflikt gekommen? Am besten informierst du dich, was nun auf dich zukommt. Das Jugendamt (Jugendgerichtshilfe) kann dir helfen. Es gibt auch andere Beratungsstellen in deiner Nähe.

Online-Beratung (auch für Angehörige):
www.caritas.de

Beratungsstellen in der Nähe finden:
www.bag-s.de/hilfe-in-ihrer-naehe
Berlin.de: Erwischt – Was nun?

Gewalt

Gewalt kann viele Formen annehmen. Auch Beschimpfungen und psychische Misshandlungen belasten und entwerten dich. Egal, ob Du Gewalt in der Partnerschaft, Mobbing in Arbeit bzw. Freundeskreis erlebst oder anders Opfer einer Gewalttat geworden bist: Scheu’ dich nicht, dir Hilfe zu holen.

Telefon- und Online-Beratung sowie Beratungsstellen vor Ort finden:
www.odabs.org

Hilfe für Gewaltopfer:
www.weisser-ring.de

Online und Telefonberatungsangebote bei Mobbing unter:
https://mobbing-schluss-damit.de

BKE Jugendberatung:
https://jugend.bke-beratung.de

Hilfetelefon bei häuslicher Gewalt:
Telefon- E-Mail und Online-Beratung in 17 Sprachen
Vermittlung von Beratungsstellen vor Ort
www.hilfetelefon.de
Hilfetelefon: 08000 116 016

Für Frauen:
www.re-empowerment.org
www.frauenrechte.de

Für Männer:
für Gewaltopfer: www.man-o-mann.de
für Gewalttätige: www.gewaltberatung.org

Migrationsfragen

Wenn du erwachsen / volljährig wirst und Flüchtling bist oder keinen gesicherten Aufenthalt hast, muss man das bei Übergängen ins Erwachsenenwerden oft mit bedenken.

Hier findest du viele Informationen und gute Ansprechpartner*innen:
Bundesverband für unbegleitete Minderjähringe und Volljährige

Infos und Checklisten für UMF:
www.nds-fluerat.org

Jugendmigrationsdienste (JMD) beraten und betreuen Jugendliche und junge Erwachse mit Migrationshintergrund bis 27 Jahre zu allen Fragen.

Online-Beratung:
www.jmd4you.de

Beratungsstellen in der Nähe finden:
jugendmigrationsdienste.de

Schwanger

Wenn du schwanger bist oder es vermutest, empfehlen wir dir zuerst zu einem Frauenarzt/einer Frauenärztin zu gehen. Dort wird kostenlos ein Schwangerschaftstest gemacht. Wenn die Schwangerschaft ungeplant war und du dir nicht sicher bist, ob du das Kind bekommen möchtest, findest du Hilfe bei einer Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle. Die gibt es auch in deiner Nähe.

Online-Beratung:
www.caritas.de
www.profamila.de

Beratungsstellen in der Nähe finden:
www.familienplanung.de

Wenn es in der Schwangerschaft finanziell knapp wird oder wenn du Harz IV beziehst, kannst du beim Jobcenter (Geld)  einen Mehrbedarf (§21 Abs 2 SGB II) sowie Erstausstattungen für Bekleidung bei Schwangerschaft und Geburt (§23 SGB II) beantragen.

Zudem können Mütter in Notlagen Anträge bei der Bundesstiftung Mutter und Kind stellen.
https://www.bundesstiftung-mutter-und-kind.de/

Die Antragstellung läuft über eine Beratungsstelle in Deiner Nähe. Hier findest Du eine Beratungsstelle bei der Du einen Antrag stellen kannst:
www.familienplanung.de

Mutter/ Vater werden

Eine besondere neue Situation erwartet dich, wenn du ein Baby bekommst. Es gibt einiges vorzubereiten und zu bedenken. Verschiedene Homepages bieten viele wichtige Informationen rund um das Thema Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit mit dem Kind – für werdende Mütter und Väter.

Hier findet ihr Infos zu gesetzlichen Regelungen, Hilfen und Leistungen für Euch und das Kind sowie relevante Anträge:
www.familienportal.de
www.familienplanung.de

Während junge Eltern häufig auch Hilfe von Großeltern erhalten, müssen Care Leaver hier oft mit weniger Unterstützung die neue Situation bewältigen.

Nutzt Möglichkeiten von Unterstützung durch Wahlgroßeltern, Paten oder Familienhebammen:
www.wellcome-online.de
www.hebammenverband.de

Bei anhaltenden Belastungen sind zudem Mutter- bzw. Vater-Kind-Kuren ein empfehlenswertes Angebot:
www.kur.org
www.muettergenesungswerk.de

Beratung online und vor Ort:
www.elternleben.de
www.familienportal.de


»Mein Rat: wenn man schwanger wird und, ja, nicht so weiß, ob man es schaffen wird… Hilfe annehmen! Weil, ich habe ein Ziel, ich will meinem Kind was bieten, das ist mein Ziel. Also, meine Tochter ist mein Ziel.«
Care Leaverin, 20 Jahre

Geschlecht und Sexualität

Das Thema Sexualität beschäftigt dich sicherlich besonders. Vielleicht hast du schon Erfahrungen oder aber Fragen, die du mit niemandem besprechen magst. Sex soll vor allen Dingen schön sein, aber auch Verhütung oder der Schutz vor ansteckenden Geschlechtskrankheiten sind Dinge, die du mit bedenken solltest.

Studierende der HAWK Hildesheim haben zu diesen Themen eine Website entwickelt. Dort bekommst du viele Informationen zu sexueller Orientierung, Liebe& Beziehung, Sex, sowie sexualisierte Gewalt.
Die Seite findest du hier:
https://hildesheim-liebt.hawk.de/

Weitere Infos findest du hier:
www.loveline.de
www.bzga.de
Infomaterialien zum Thema Prävention findest du hier