„Sparen“ für den Auszug

Mit der ersten eigenen Wohnung kommen neue Freiheiten, aber auch viele Kosten auf dich zu. Vielleicht kannst du bereits während der Hilfe ein bisschen Geld ansparen, damit du z.B. die Kaution Kaution für eine Mietwohnung bezahlen oder Anschaffungen für die Einrichtung machen kannst.

Leider wird euch die Vorsorge für die Zeit nach dem Hilfeende sehr schwer gemacht. Das Jugendamt kann verlangen, dass du 75 Prozent deines Einkommens abgibst. Dies deckt einen Teil der Kosten, die der Platz in der Wohngruppe oder Pflegefamilie kostet. Diese Vorschrift verhindert, dass du für deine Zukunft sparen kannst. Es gibt allerdings ein aktuelles Urteil (zum § 94 Absatz 6 SGB VIII), das du nutzen kannst, um dich vor der »anteiligen Kostenheranziehung« zu schützen. Näheres dazu findest du unter:

www.careleaver-kompetenznetz.de / Aktuelles / Urteil zur Kostenheranziehung stärkt Jugendliche